Wer trägt bei Therapieausfällen das Risiko?

Immer wieder taucht die Frage auf, wer bei geringer Auslastung oder kurzfristigen Therapieabsagen verantortlich ist und das Risiko dafür zu tragen hat. Einige Arbeitgeber wälzen diese Last auf ihre Angestellten ab.

Der Arbeitsvertrag zwischen Praxisinhaber und Angestelltem sollte eigentlich hier eine eindeutige Regelung enthalten. Der dbl schlägt folgenden Paragraphen vor:

Die Arbeitszeit beträgt wöchentlich ___ Stunden, es sollen mind. 75% am Pat erfolgen…
… Die Sicherstellung einer Patientenzahl zur Erreichung der geschuldeten Therapieeinheiten obliegt dem Arbeitgeber.

Diese 75% sind auch in Kliniken und Einrichtungen üblich. Die restlichen 25% sind vergütete Arbeitszeit für Vor- und Nachbereitung, Berichte, Telefonate mit Ärzten, Sortieren von Therapiematerial, Teamsitzungen und so weiter.

Für eben solche Aufgaben sollte man als Angestellter seine Zeit nutzen, wenn Therapien ausfallen oder die Praxis gerade nicht besonders ausgelastet ist. Zudem könnten in diesen Zeiten Therapiefrequenzen erhöht werden oder auch Konsiliargespräche geführt werden.

Damit hat der Arbeitsnehmer seine Mitwirkungspflicht bei der Minimierung des Schadens erfüllt.

Eine solche Mitwirkungspflicht hat ein Angestellter, das Risiko allerdings trägt er nicht. Für die Aquise von Patienten und die Auslastung der Mitarbeiter ist einzig der Praxisinhaber verantwortlich, denn diese Aufgaben fallen unter das unternehmerische Risiko das nicht auf den Angestellten übertragen werden kann.

Das heißt auch, dass man als Arbeitsnehmer nicht verpflichtet ist, übermäßig viele Patienten einzubestellen und „vorzuarbeiten“.

Einige Arbeitgeber versuchen dieses Risiko auf den Angestellten zu übertragen indem sie Verträge auf Basis von Therapieeinheiten schließen. Dies ist nur sehr begrenzt erfolgreich, da ein festes Grundgehalt gezahlt werden muss.

Wir können in diesem Rahmen keine Rechtsberatung erteilen. Die Antwort ist daher nicht rechtsverbindlich! Wir empfehlen im Zweifelsfall dingend professionellen Rat durch einen Anwalt einzuholen.



Diese Antwort gehört in den Themenkomplex und passt zu den Themen , , , , , , , , .
Die Redaktion kann keine Gewähr für die Richtigkeit übernehmen!