Logopädie-Forum

Studium, oder Ausbildung?

Profilbild
Cupcake27
Teilnehmer

Hey! ;)
Ich möchte später unbedingt mal Logopädin werden. Ich besuche zur Zeit die 9. Klasse einer Realschule. Gerade bin ich am überlegen, ob ich nach der 10. Klasse eine ausbildung zur Logopädin machen soll, oder ob ich die fos machen soll und dann Logopädie studieren soll.

Was meint ihr?
Glg, Cupcake27


vor 6 Jahre, 8 Monaten #93050

Profilbild
LaLeLu
Teilnehmer

Ich denke, dass wenn du dich direkt nach der 10. Klasse bewirbst du sehr schlechte Chancen hast, dass du überhaupt eingeladen wirst. Du solltest dazwischen vielleicht ein FSJ machen oder dir überlegen doch noch das Abitur zu machen.

Ob Studium oder Ausbildung?
Vom Studium kann ich dir leider nichts sagen.

Ich mache zur Zeit meine Ausbildung und bin damit sehr zufrieden.
Wir bekommen die Chance schon nach einem halben Jahr Theorie Unterricht zu therapieren.
Somit wird Theorie gleich mit der Praxis verknüpft.
Auch haben wir die Möglichkeit bei anderen Mitschülerinnen zu hospitieren, was die Theorie anschaulich gestaltet.

Ich hoffe jemand kann dir noch sagen, wie das mit dem Studium läuft :)

Lg


vor 6 Jahre, 8 Monaten #93053

Profilbild
Cupcake27
Teilnehmer

Danke, LaLeLu ;)


vor 6 Jahre, 7 Monaten #93060

Profilbild
Özlem
Teilnehmer

Hallo Cupcake.

Falls Deine Frage noch aktuell ist, kann ich Dir was zum Patholinguistik-Studium erzählen, nach dem man auch eine Kassenzulassung als akademische Sprachtherapeutin bekommen kann.

Aber vorab: So viel ich weiß und in der Praxis mitkriege, ist inzwischen auch für die meisten Ausbildungsplätze in der Logopädie das Abitur Pflicht, und mit einem MSA hat man kaum Chancen.

Das Patholinguistik-Studium in Potsdam (7 Semester) hat eine gute Mischung aus Theorie und Praxis. Ab dem 3. Semester beginnt man zu therapieren und zu hospitieren, und das komplette 5. Semester ist ein Praktikumssemester ohne Vorlesungen und Seminare. Man wird sehr gut auf Therapieplanung und -umsetzung vorbereitet. Die durchgeführten Therapien werden ausführlich supervidiert. Die Theorie ist tlw. recht anspruchsvoll, und man muss ziemlich viel tun, um dran zu bleiben.

Was ich so von Kollegen höre, ist das Studium an den FH’s etwas anders organisiert, aber Klinische Linguistik (z.B. in Bielefeld) ist wohl auch sehr ähnlich.

Falls Du weitere Fragen hast, kannst Du mich gerne anschreiben.

LG,
Özlem


vor 5 Jahre, 10 Monaten #94206

Profilbild
Vivien Vogel
Teilnehmer

Also einen grundlegenden Studiengang würde ich nicht empfehlen, weil einfach die Praxis fehlt.
In der Ausbildung ist dieser Bereich abgedeckt und mittlerweile gibt es Unis die ausbildungsbegleitend einen Studiengang anbieten. Du kannst auch nach der Ausbildung studieren. Ich würde dir aber empfehlen die fos zu machen und dann die Ausbildung, da so die Chancen besser sind genommen zu werden. Außerdem bist du ja noch ziemlich jung nach der 10. Deswegen rate ich dir zum Abitur.
Liebe Grüße


vor 5 Jahre, 10 Monaten #94230

Profilbild
Norina Lauer
Teilnehmer

Hallo,

bei einem grundständigen Studiengang gibt es selbstverständlich Praxis. In Modellstudiengängen muss diese den gesetzlichen Vorgaben nach dem Logopädengesetz entsprechen, in Studiengängen, die vom GKV-Sptzenverband anerkannt werden, ist die Praxis ebenso klar festgelegt. Hierbei wird im Gegensatz zum Logopädengesetz nicht nur die Menge der praktischen Ausbildung geregelt, sondern auch noch die genauen Inhalte (also wie viele eigene Therapien bei welchen Störungsbildern genau durchzuführen sind.

Viele Grüße
Norina Lauer


vor 5 Jahre, 10 Monaten #94238

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden