Profilbildsahie01
Teilnehmer

Hallo zusammen,

ich bin Berufsanfängerin und würde mich freuen, wenn ihr mir ein bisschen beim Thema myofunktionelle Störungen weiterhelfen könntet. Meine Fragen sind:

1) Darf der M.mentalis beim Kauen (leicht) aktiv sein? Wenn ich es richtig verstehe, darf der M.mentalis weder in Ruhe, noch beim Kauen, noch beim Schlucken aktiv sein, weil es immer auf eine Kompensation hinweist, richtig?

2) Wie überprüft ihr das Schlucken mit Nahrung bei geschlossenem Mund? Ich würde beim Schlucken ohne Nahrung die MFT-Ringe oder Lebensmittelfarbe verwenden, wenn das Kind schon älter ist, auch das Kind fragen, ob die Zunge am ZAP geblieben ist. Beim Schlucken von Nahrung oder Wasser habe ich bisher immer mit offenem Mund schlucken lassen, um zu kontrollieren, ob die Zunge am ZAP bleibt, aber das ist natürlich schwieriger als mit geschlossenem Mund. Wie macht ihr das?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße,
Sarah


vor 1 Jahr, 7 Monate #96129
ProfilbildImchchen91
Teilnehmer

Hallo Sarah,

Zu 1: Also ich persönlich bin der Meinung, dass man die Aktivität des Mentalis sowie weiterer nicht am schlucken Beteiligter Muskeln nicht sehen/spüren dürfte. Wenn er eben leicht aktiv ist, wäre es um eine leicht Kompensation, aber dennoch einengendste Strategie des Kindes ein mangelnde Muskelkraft und/oder ein falsches Schluckmuster auszugleichen.

Zu 2: ich erlebe es auch ganz oft, dass es den Kindern schwer fällt mit offenen Lippen zu schlucken. Manche haben das schon beim Zahnarzt oder Kieferorthopäden machen müssen, so dass Ihnen das schon bekannt ist. Das bedeutet aber selten, dass sie das auch gut schaffen :D
Einige Praxen haben Lippenspreizer (?), die es ermöglichen die Lippen beim Kind offen zu halten. Wenn die Kinder es gar nicht schaffen, dann lasse ich sie mit geschlossenen Mund schlucken und überprüfe zumindest unerwünschte muskuläre Anspannung wie eben den Mentalis oder auch die Lippen. Hier bitte ich das Kind zu schlucken und versuche die Unterlippe während dessen leicht mit beiden Zeigefingern nach unten zu ziehen. Dies sollte ohne viel Kraftaufwand möglich sein.


vor 1 Jahr, 7 Monate #96130
Profilbildsahie01
Teilnehmer

Hallo Irmchen,

vielen Dank für deine Antwort! Dann lag ich ja mit meiner Vermutung bezüglich des M.mentalis richtig.
Der Tipp mit der Unterlippe ist gut, darauf bin ich noch nicht gekommen! Was ich noch nicht ganz verstanden habe:
Wenn das Kind mit offenem Mund schluckt, ist das ja schwieriger als mit geschlossenem Mund. Ist das so weil die Lippen dann nicht mithelfen können? Und sollte das Kind dann auch mit offenem Mund ohne Kompensation schlucken können am Ende der Therapie?

Vielen Dank schonmal!


vor 1 Jahr, 7 Monate #96133
ProfilbildImchchen91
Teilnehmer

Hallo :)

Also die Lippen sollten beim schlucken gar nicht mithelfen. Ich persönlich empfinde es auch als “schwieriger” als mit geschlossenen Lippen, was vermutlich daran liegt, dass durch das breitziehen/grinsen eine Spannung entsteht. Und es ist sicherlich auch einfach ungewohnt ;)

Für den Verlauf der Therapie ist es eigentlich schon wichtig, dass die Kinder es später gut realisieren können,mit offenen Lippen zu schlucken, damit du und auch sie selbst kontrollieren können, ob sich die Zunge addental/ interdental bewegt. Wenn die zungenmuskulatur ausreichend gestärkt ist und mit ein bisschen Übung bereitet es den Kindern meiner Erfahrung nach später keine Probleme mehr :)


vor 1 Jahr, 7 Monate #96135
Profilbildsahie01
Teilnehmer

Vielen Dank für die Antworten :)

Ich stehe gerade vor dem Problem, dass ein Therapiekind von mir das Schlucken mit allen Konsistenzen, die wir erarbeitet haben, gut hinbekommt, nur beim Wasser zeigt es eine leichte Muskelbewegung am Kinn. Ich habe dann nochmal Ansaugübungen und Spatelübungen gemacht, um die Muskulatur zu kräftigen, aber es ist immer noch eine leichte Aktivität vorhanden. Weiss jemand da einen Rat für mich? Und was würde passieren, wenn die Mentalisaktivität bleibt, also mit welchen Folgen ist dann zu rechnen?

Viele Grüße :)


vor 3 Monate, 2 Wochen #96566

Servus,

wenn Schlucken keine Probleme macht, ein Lippenschluss grundsätzlich möglich ist, wo is dann das pathologische?

Eine Mentalisbeteigung allein für sich, ist in keiner Hinsicht ein Problem. Es ist ein Symptom für einen kompensierten Lippenschluss. Isoliert betrachtet ist er sowas von irrelevant.

Was sich für Probleme ergeben könnten? Keine.

Grüße
Alex


vor 3 Monate, 2 Wochen #96567
Profilbildsahie01
Teilnehmer

Vielen Dank für die Antwort, das war sehr hilfreich! :)


vor 3 Monate, 2 Wochen #96568
Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden