Logopädie-Forum

Mutter 'schlägt' Kind wenn ich mit im Raum bin

Profilbild
Laura_89
Teilnehmer

Hallo,

ich hatte heute den ersten Termin mit einem neuen Kind. Ich habe mit der Anamnese begonnen, die Mutter hatte leider das kleine Geschwisterkind dabei und nicht so richtig im Griff (läuft durch den Raum, räumt Deko um, nimmt seinem Bruder Spielzeug weg, schreit rum…). Im Verlauf hat sie den Kleinen zweimal gehauen. Also nicht so richtig dolle, der hat da auch gar nicht drauf reagiert (was ja irgendwie ein Zeichen dafür ist, dass das evtl. öfter passiert?). Aber gut finde ich das trotzdem nicht. Wenn sie außerdem in meiner Anwesenheit bei einer eigentlich harmlosen Situation schon so reagiert, frage ich mich wie das aussieht wenn sie richtig sauer ist und niemand zuschaut. Leider wusste ich in dem Moment nicht so richtig was ich tun sollte, hab die Mutter ja auch das erste Mal getroffen und wollte die gute Beziehung nicht gleich von Anfang an gefährden, aber so ganz zufrieden bin ich damit jetzt im Nachhinein auch nicht. Was hättet ihr gemacht?


vor 7 years, 8 months #86880

Profilbild
AMA
Teilnehmer

Hallo Laura_89,

mich würde erst einmal interessieren was du unter „gehauen“ verstehst (ein Klaps auf die Hand / Po, Schlag ins Gesicht?) und in welcher Situation wurde „gehauen“ (hat das Kind da gerade deine Sachen in der Mache oder zankt mit seinem Bruder etc)?

Womit genau bist du denn unzufrieden? Mit dem Erziehungsstil der Mutter? Mit dem Kontakt zwischen Mutter und dir? Mit dir selber, weil du meinst du hättest einschreiten müssen? Mit der Anamnesesituation an sich, weil vielleicht zu unruhig / eher negative Atmosphäre?

Grüße

Aila


vor 7 years, 8 months #89814

Profilbild
pupill23
Teilnehmer

Hallo!

Ich finde es VÖLLIG UNWICHTIG, was Laura unter „gehauen“ versteht. Entscheidend ist der Akt an sich und nicht das Ausmaß der Verletzung.

Ich kann mir vorstellen, dass du erstmal mit der Situation überfordert und überrumpelt warst. Aber bis zum nächsten Mal hast du nun Zeit, dir Gedanken zu machen.

Es ist „dein Zimmer“ und es ist dein gutes Recht, dass du das nicht in deinen Räumen haben möchtest. Das würde ich versuchen, ihr schonend beizubringen. Dazu würde ich ihr eine Beratungsstunde anbieten, bzw. Flyer, Daten von Beratungsstellen geben. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern als Hilfestellung „mit dem schwierigen Verhalten“ umzugehen.

Vielleicht hilft dir auch deine Chefin bei dem Gespräch?


vor 7 years, 8 months #89816

Profilbild
AMA
Teilnehmer

@pupill23

Ich persönlich denke doch dass es wichtig ist, damit man eben besser nachvollziehen kann, wie der „Akt an sich und das Ausmaß der Verletzung“ gewesen ist!

Zudem finde ich es immer sehr bedenklich so eine Situation (auch noch via Internet) zu beurteilen, wenn man nicht anwesend war und nur einen kurzen Text dazu liest…

Denn: man unterstellt hier einer Mutter – auch wenn keine Namen genannt werden – ihr Kind „geschlagen“ zu haben, was in diesem Fall (und deiner Reaktion nach) einer Unterstellung der Körperverletzung / Mißhandlung klingt. Und bevor WIR hier öffentlich im Internet urteilen, sollte man die Situation doch besser kennen.


vor 7 years, 8 months #89817

Profilbild
pupill23
Teilnehmer

AMA, ist für dich ein Klaps auf den Po weniger schlimm? Es steckt sehr viel mehr hinter so einem körperlichen Übergriff, als Körperverletzung. Und es ist einfach nicht die richtige Erziehungsmethode. Das behaupte ich wirklich pauschal und ohne die Situation miterlebt zu haben.

Ich habe mit keinem Wort die Mutter verurteilt, es mag Gründe geben, warum sie so handelt, aber keinen, der so etwas rechtfertigt. Es kann einem immer die Hand ausrutschen -aus Schreck, aus Schmerz, aus vielen Gründen. Aber es ist nicht richtig und diese Situation hört scih für mich nicht nach Affekt an, sondern nach eben einem Versuch der Erziehung. An dieser STelle würde ich aus meinem Selbstverständnis heraus Hilfe anbieten.

Die Situation wird Laura schon selber beurteieln müssen, aber es scheint doch nicht so harmlos gewesen zu sein, dass es in Vergessenjheit geriet. Und wenn ich hier meine Meinung schreibe, gehe ich davon aus, dass sie nicht ungefiltert beim Patienten angewandt wird.

Und trotzdem nochmal: Ein Klaps auf den Po ist meiner Meinung nach genauso falsch und grenzüberschreitend wie ein Schlag ins Gesicht! Keines von beidem darf passieren und unkommentiert bleiben!

P.S.: Ich bin selber Mutter, spreche also nicht ganz blauäugig!


vor 7 years, 8 months #89819

Profilbild
Laura_89
Teilnehmer

Nein, es war nicht so doll, ich denke nicht dass es dem Kind weh getan hat und es hat ja auch überhaupt nicht darauf reagiert. Trotzdem fand ich es etwas erschreckend dass sie vor mir so mit dem Kind umgegangen ist. Es ist so wie pupill es geschrieben hat, dass ich das in meinem Therapieraum so nicht wünsche, aber natürlich auch außerhalb eigentlich nicht.

Beratung finde ich schwierig weil es ja das kleine Geschwisterkind von meinem Patienten war, also geht es mich im Prinzip eigentlich nichts an denke ich…


vor 7 years, 8 months #89821

Profilbild
Anisafie
Teilnehmer

Ich finde schon, dass es dich etwas angeht. Denn dein Patient lebt ja auch in diesem Haushalt. Außerdem ist es nicht falsch, eine, wie es aussieht ratlose Mutter, zu beraten.


vor 7 years, 8 months #89824

Profilbild
EvaBiereder
Moderator

Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung.

Es ist wichtig, sich für Mitmenschen einzusetzen.

Die beschriebene Mutter liebt ihre Kinder. Sie gibt ihr Bestes und gäbe noch mehr, wenn sie könnte.

Du hast die Mutter und ihre Kinder bis jetzt in der Anamnesesituation erlebt. Dabei ging es Dir nicht gut. Warum genau? Was genau gibt Dir dieses ungute Gefühl? Was müßte sein, damit Du dieses Gefühl nicht hast?

Wenn Du das weißt, kannst Du Dir einen Plan machen, was Du duldest und was nicht; warum Du wann wie reagierst.

Mir hilft es in solchen Situationen, wenn ich mir eine Beratung hole. Das verschafft mir Klarheit und ermöglicht mir das Finden einer Strategie.

Über die Familie wissen wir alle sehr wenig.

Sind sie gesund? Ist die Mutter bereits in Beratung, in Therapie? Bekommt/ bekam sie Hilfe vom Jugendamt oder braucht sie die evtl. garnicht ( mehr )? Wie ist ihre Erziehungseinstellung, wie sieht sie die Kinder? Warum? Hat die Familie existenzielle Probleme? Was ist mit dem Vater? usw.

Was will man wie beraten, wenn man so vieles nicht weiß oder der Frau mit einem „unangenehmen“ Gefühl gegenübersteht? Das kann m.M. nach nicht zielführend sein ( wobei sich mir hier wieder die Frage nach Deinen Zielen stellt ). Und inwiefern das im Rahmen einer logopädischen Therapie möglich ist/ sein kann oder soll ist nochmal eine andere Frage.

Vielleicht sieht die Mutter alles prinzipiell anders als Du und reagiert aggressiv, wenn Du ihren Umgang mit den Kindern ansprichst.

Vielleicht empfindet/bezeichnet sie Dich als übergriffig.

Vielleicht spricht sie Dir jegliche Kompetenz zum Thema Erziehung ab und verbittet sich Einmischung, hält Dich für zu jung, unerfahren, „frech“,..

Vielleicht bricht sie vor Dir und den Kindern zusammen.

Vielleicht arbeitet sie schon daran, hat Fortschritte gemacht und das Ansprechen wirft sie zurück.

Vielleicht sagt sie garnichts und kommt nie wieder.

Was ist dann? Wie reagiert man darauf? Wem ist damit geholfen? Hat man damit eine Verbesserung der Situation errreicht?

Vielleicht gibt sie Dir auch uneingeschränkt Recht und ändert ab jetzt ihr Verhalten.

Auch hier wieder: Was genau ist das Ziel?

Wenn Du da ganz klar bist, kannst Du das der Mutter auch selbstbewußt und ohne Abwertung mitteilen.

Es spricht doch nichts dagegen, sie in die Therapie miteinzubeziehen und ihr andere Arten der Konfliktlösung nahezubringen oder das Wartezimmer zu bestücken mit entsprechender Lektüre, Artikeln, Postern, Flyern..

Von wertender, unspezifischer Holzhammerberatung rate ich aus meiner Erfahrung heraus dringend ab, falls man möchte, das das Gesagte auch ankommt…

Hier noch ein paar Vorschläge meinerseits fürs Wartezimmer:

https://www.familienhandbuch.de/angebote-und-hilfen/beratungsstellen-amter-therapeuten/hilfen-zur-erziehung-was-konnen-sie-fur-kinder-und-familien-leisten

https://www.familienhandbuch.de/cms/Erziehungsbereiche_Selbstachtung.pdf

https://www.familienhandbuch.de/rechtsfragen/kinderrechte/das-recht-auf-gewaltfreie-erziehung

Grüße und Klarheit,

Eva


vor 7 years, 8 months #89825

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden