Logopädie-Forum

mal wieder Zungenspitzen-R

Profilbild
roro
Teilnehmer

Hallo,

(EDIT: Falls das Posting hier unpassend ist, kann mir jemand ein anderes, genauso professionelles Forum empfehlen? Leider enden die meisten Anfragen in „Laien“-Foren in Ratschlägen wie „Du musst einfach Rrrrrr sagen.“)

ich hoffe mein Posting fällt hier nicht in Ungnade. Schon wieder jemand, der das Zungenspitzen-R (wie im Italienischen oder, noch deutlicher, im Spanischen) lernen möchte…

Leider haben nach vielen Jahren verschiedene Tipps aus diversen Foren, der (sehr teure) Besuch eines Sprechbildners und schließlich die geduldige Betreuung durch einen (wesentlich günstigeren) Logopäden nichts gebracht außer Kosten. Trotz täglichem, monatelangem Üben. Ich (Mitte 30) wäre wahrscheinlich euer Lieblingspatient: jeden Tag brav 20 Minuten geübt ohne zu murren.

Stand der Dinge (ja, mein Logopäde weiß, dass ich im Internet nach Hilfe suche):

  • – Vom Zungenspitzen-R abgesehen keine Sprachfehler. Beobachtung: Beim stimmhaften S liegt meine Zungenspitze unten an den Schneidezähnen. Laut Logopäde liegt sie normalerweise oben an, aber es hört sich bei mir alles normal an.
  • – Rollen der Zunge klappt, allerdings erst mit 18 erlernt (falls das wichtig ist?)
  • – Übungen zur Stärkung der Zungenspitze und der Zungenränder durchgeführt. Zunge ist jetzt deutlich kräftiger.
  • – Ich habe das Gefühl, dass das Zungenbändchen etwas (aber nicht extrem) weit vorne an der Zunge ansetzt. Der Logopäde kann aber keine Beeinträchtigung der Zungenbeweglichkeit erkennen.

Was ich schon probiert habe:

  • – Die üblichen B-dötchen, P-dinz, usw. Übungen
  • – t-d Übungen
  • – Fremdsprache hören, typische Wörter sagen,…
  • – Zungenränder bewusst an die oberen Backenzähne legen und Luft über die Zungenspitze strömen lassen.
  • – Rachen/Zäpfchen vibrieren lassen und versuchen die Vibration nach vorne auf die Zungenspitze zu verlegen.

Es hat alles nichts gebracht (doch. Ich kann jetzt ganz schnell und sauber Bdötchen und Pdinz sagen…). Meine Zungenspitze liegt bzw. steht still und will noch nicht mal ansatzweise vibrieren. Ich kann mich manchmal mit einem einfachen Zungenschlag durchmogeln, aber das ist natürlich nicht das gleiche.

Habt ihr noch weitere Ideen? Irgendeine Übung muss es doch geben, die bei mir „wirkt“. Ich kann nicht glauben, dass es genetisch bedingt sein soll. Aufgeben kommt aus mehreren Gründen, die ich hier nicht erläutern möchte, nicht in Frage.

Danke für eure Geduld. Eure Antworten können auch gerne in Fachchinesisch verfasst sein.


vor 8 Jahre, 4 Monate #86419

Profilbild
wahlheidi
Teilnehmer

Hallo roro,

ich werde Dir hier an dieser Stelle leider keine weiteren Tipps geben können, ausser vielleicht, dass man sich manchmal von gewissen Zielen verabschieden muss, so schwer es auch fällt. Ich bin Logopädin und kann das Zungenspitzen r auch nicht. Auch ich habe immer wieder über viele Jahre hinweg wochen und monatelang versucht es mir beizubringen mit allen erdenklichen Tricks und Techniken. Es funktionierte nicht! Die physiologischen Voraussetzungen sind bei mir einwandfrei, aber ich bin nunmal im Ruhrgebiet aufgewachsen und da wird das r ja oft schon fast zu einem a wie in Wuast oder Duast. Oder zumindest zu einem sogenannten Schwalaut wie das e in Suppe, also Wuest oder Duest… Ansonsten wird das r eben im Rachen gebildet. Ich würde meinen, dass ich dieses Zungenspitzen r als Lautinventar für meine Muttersprache einfach nicht gebraucht und daher auch nicht gelernt habe. Und die Laute der Muttersprache lernt man ziemlich früh. Leider ist man später nicht mehr so einfach in der Lage fremdsprachliche Laute so zu erlernen, dass sie muttersprachlich klingen… Daher haben ja auch Menschen die eine Fremdsprache sprechen einen Akzent. Sie ersetzen z.B. die Laute durch ähnliche Laute, die sie dem Lautinventar ihrer Muttersprache entlehnen.

Tja, tut mir Leid, dass ich Dir da zumindest aus meiner Erfahrung keine positiveren Nachrichten vermitteln kann… Vielleicht tut sich ja noch jemand auf, der da andere Erfahrungen gemacht hat. Mein Spanisch würde sich natürlich auch wesentlich schöner mit einem Zungenspitzen r anhören… Aber ich habe es aufgegeben und quäle mich nicht länger.

Lieben Gruss

Janna


vor 8 Jahre, 4 Monate #87846


Anonym
Inaktiv

hallo roro,

vielleicht kann ich helfen. Zuerst: ich bin keine Logopädin. Da ich mich aber beruflich mit dem Zugen-R befasse (ich unterrichte Spanisch für Deutsche), kann ich vielleicht etwas aus Erfahrung dazu sagen, was Dir helfen könnte.

Ich denke, dass Deine Vorübungen mit B-dötchen und P-dinz auf jeden Fall in die richtige Richtung gehen.

Beim d wird jedoch – im Gegensatz zum Zungen-R – der vordere Teil der Zunge an den Gaumen gedrückt, und zwar direkt hinter den Vorderzähnen. Der Druck ist ziemlich fest, denn das d soll ja auch wie ein d klingen und nicht wie ein englisches th. („Luft rutscht durch“).

Beim Zungen-R wird nur die äußerste Zungenspitze an den Gaumen gebracht, aber etwas weiter hinten, also nicht direkt hinter den Zähnen sondern an den „Hubbel“ dahinter (bevor der Gaumen sich zum Gaumendach hebt. Vorsicht, nicht zu weit nach hinten suchen, ist nur minimal der Unterschied zum d). Der Anschlag geschieht im Gegensatz zum d ganz schnell. Du stößt etwas Luft dabei aus, genau wie beim d. Da der Anschlag aber nur mit der Spitze und ganz locker passiert, kann das r dann so schnell werden. Versuche zu Anfang bitte nicht tr oder dr, denn das sind meiner Ansicht nach hier die schwierigsten Verbindungen.

Das Problem ist, die Zunge locker genug zu lassen. Aus Erfahrung weiß ich, dass locker lassen das schwierigste ist, was es gibt. Spannung und Muskelarbeit sind viel einfacher. Eine Vorübung mit Zugenseiten an den Gaumen drücken und zu versuchen, aus dem gutturalen r ein Zungen-r zu machen kann nicht funktionieren, weil die Zunge dann viel zu viel Spannung hat. Eine Zunge unter Spannung kann nicht flattern.

Um das „totale Rollen“, also viele rrrrrrrrrrs hintereinander zu versuchen, kräftig ausatmen und die Zunge mit so wenig Muskelkraft wie möglich insgesamt etwas näher an den Gaumen bringen, gaaanz vorsichtig vielleicht auch die Zungenspitze. Jedoch nicht gegendrücken. Lass am Anfang auch ruhig Luft „durchflutschen“, das macht nichts. Das spanische Zungen-r ist auch nicht immer völlig rein.

Als Vorübung zum locker lassen und wie sich das anfühlt könntest Du einfach mal die Lippen flattern lassen (schnauben wie ein Pferd, sozusagen „Zungen-R“ mit den Lippen (Brrrr). Du merkst dabei, je fester Du die Lippen aufeinander drückst, desto weniger geht das Flattern. Beim Zungen-r ist das genau so. Genauso locker wie die Lippen brauchst Du die Zunge.

Versteif Dich nicht, lass locker, arbeite mit so wenig Spannung wie möglich, und gib Dir selbst Zeit. Spiel einfach damit herum wie ein Kind beim Laute machen und lass es ruhig mal komisch klingen. Je lockerer Du bleibst und je spielerischer Du damit umgehst, desto eher hast Du es.

Viele Grüße und viel Erfolg

Yasmin


vor 8 Jahre, 2 Monate #88112

Profilbild
Patric
Teilnehmer

Hallo Yasmin,

vielen Dank für Deine Tipps.

Ich bin zwar weder Logopäde, noch geht es bei mir um Spanisch, aber ich bin Sänger in einem geistlichen Chor, und kämpfe deswegen mit meinem Unvermögen ein linguales R auszusprechen oder eher noch zu singen.

Gruß

Patric


vor 4 Jahre, 4 Monate #94589

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden