Logopädie-Forum

Globale Aphasie, hirnorganisches Psychosyndrom, kaum kontaktierbar

Profilbild
Miau
Teilnehmer

Hallo,
ich habe eine neue Patientin mit einer schweren Aphasie. Der Schlaganfall war im Dezember, nach Krankenhaus- und Rehaaufenthalt ist sie nun ambulant in Therapie.
Mein Problem ist, dass ich noch keinen Zugang zu ihr gefunden habe. Singen, Reimen, Satzergänzungen, Sprachautomatismen in Form von Zählen oder Wochentagen, Aktivierung des Sprachverständnisses – nichts fruchtet.
Die Patientin wirkt als habe sie einhirnorganisches Psychsyndrom und sei kognitiv noch nicht bereit für all diese Übungen. Einen Realgegenstand nimmt sie Beispielsweise meist gar nicht erst in die Hand nach verbaler und gestikulierender Aufforderung. Wenn ich ihr dann bspw. eine Tasse in die Hand gebe, guckt sie gedankenverloren im Raum umher und nimmt keine Reize wahr.
Sie baut selten Blickkontakt auf. Ganz selten versucht sie zu sprechen, jedoch sind diese Laute kaum wahrzunehmen und ergeben keinen Sinn.
Bisher habe ich versucht multimodal und alltags- und handlungsorientiert zu stimulieren und sie zu spiegeln. Habe ihr eine Tasse gegeben und mir eine Tasse genommen, sie zum Mund geführt und dabei „Ich trinke aus der Tasse“ gesagt. Sie macht dann nichts. Diese Übung wiederhole ich viele Male und führe dann ihren Arm.
Das gleiche mit „Ich putze mir die Nase“; „Ich telefoniere“.

Bin ich auf dem richtigen Weg?

Habt ihr noch andere Ideen, wie ich vorgehen könnte?

Viele Grüße,
freue mich über Antworten!


vor 5 Jahre, 11 Monaten #95588

Profilbild
Logopaede
Teilnehmer

Basale Stimulation?


vor 5 Jahre, 11 Monaten #95590

Profilbild
Miau
Teilnehmer

Logopaede, wie genau meinst du das? Ich kenne die basale Stimulation nur in Verbindung mit der Dysphagietherapie.
Meinst du auch in diesem Zusammenhang wäre es hilfreich? Wie genau würde sie bei dir aussehen?


vor 5 Jahre, 11 Monaten #95593

Profilbild
Logopaede
Teilnehmer

Hm…ich habe bei deinen Ausführungen eher an Komapatienten gedacht. Taktile Stimulation, Geschmacksreize setzen, alle Sinne ansprechen etc…


vor 5 Jahre, 11 Monaten #95594

Profilbild
AMA
Teilnehmer

Hallo Miau,

da ich viel mit (mehrfach)behinderten Menschen arbeite, kann ich dir aus Erfahrung raten:
Hab Geduld und sei mutig :) Gib dir und auch der Patientin Zeit! Zeit herauszufinden, was euch in Kontakt bringt, was gefällt und Sicherheit gibt. Mach der Patientin und vor allem dir selber keinen Druck!

Erlernte Therapiemethoden, „typische Vorgehensweisen“ – all das funktioniert bei solchen Patienten anfangs nicht und schafft irgendwann nur Frust. Vergiss erst einmal Dinge wie Sprachverständnisübungen, Artikulation usw.
Setze dir ganz kleinschrittig Ziele und nimm dir die Zeit erst einmal genau zu beobachten, was genau die Patientin überhaupt macht, wann reagiert sie / in welchen Situationen, bei welchen Personen? Was tut sie bei verschiedenen Reizen (akustisch, visuell, taktil-kinästhetisch)? Wann hast du das Gefühl, dass sie sich bei dir wohl fühlt, kleine Zeichen von Aufmerksamkeit entstehen?

Fange an der Basis an (basale Kommunikation): nutze taktile Reize- Massagen z.B. an den Händen angefangen, Gerüche, Klänge usw. Vielleicht schaffst du auch Kontakt über einfache Aktion-Reaktion Übungen (Z.B. eine Spieluhr öffnen und schließen lassen, ein Radio an und ausschalten, Lampe an und ausknipsen).

Das Schwierige bei solchen Patienten ist meist, dass man seinen „Therapeutischen Ehrgeiz“ oft sehr runterschrauben muss ;) Als Therapeut muss man lernen, solche Situationen auszuhalten, ohne dabei nervös, gestresst oder verunsichert zu werden. Der Patient bestimmt das Tempo!

Grüße
Aila


vor 5 Jahre, 11 Monaten #95595

Profilbild
Miau
Teilnehmer

Liebe Aila,
vielen Dank für die ausführlichen Tipps!!!
Jetzt mache ich mir mal Gedanken dazu und versuche es nachher umzusetzen!!

Lieben Dank!!
Miau


vor 5 Jahre, 11 Monaten #95601

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden