Logopädie-Forum

Facialisparese bei 5-jährigem Mädchen

Profilbild
joverne
Teilnehmer

Liebe Kollegen,
ich benötige Hilfe bei der Behandlung eines 5-jährigen Mädchens. Sie hat seit ihrer Geburt eine rechstseitige Facialisparese, die Ursache ist unklar(evtl eine Quetschung). Bis sie 9 Monate alt war, war sie in osteopathischer Behandlung. Der Osteopath meinte damals, nun könne er nichts mehr machen, höchstens noch Logopädie. Die Lähmung bezieht sich nur auf den unteren Ast, also betroffen ist nur die Mundpartie, dies zeigt sich nur beim Lächeln mit offenem Mund und beim Weinen.

Das Mädchen hat außerdem einen Stigmatismus interdentalis.

Ich versuche nun durch Stimulation, Kältereiz und Gegendruck, also prinzipiell PNF in abgewandelter Form, und aktiven Übungen den Nerv zu stimulieren.

Meine Frage is: Was kann ich noch machen und wie ist eurer Meinung nach die Chance, dass der Muskel wieder aktiviert wird?
Vielen Dank!


vor 6 Jahre, 12 Monaten #92810

Profilbild
Kati
Teilnehmer

Hallo,

ich habe gerade ein neues Programm kennengelernt: NFT von Elke Rogge. Die Literatur ist neu erschienen, das Konzept gibt es schon länger.

Ich behandel gerade eine Facialisparese mit einem Sauger (Schnuller) mit abgetrennten Saugteil. Diesen legt man hinter die Lippen. Der Therapeut versucht, den Sauger nach vorne zu ziehen, der Patient hält ihn mit den Lippen zurück. Der Therapeut zieht nur so viel wie gerade möglich ist, ohne dass der Sauger aus dem Mund gezogen wird.

Man kann zunächst tendentiell stärker auf der gesunden Seite ziehen und dann auf der betroffenen.

Ist das noch nicht möglich, gibt es Vorübungen (Lippenübungen).

Viel Erfolg.


vor 6 Jahre, 11 Monaten #92814

Profilbild
EmmaS
Teilnehmer

Hallo joverne,

ich verwende in meiner Praxis häufig ein Massagegerät, das mit Schallwellen funktioniert. Das Gerät heißt Novafon und ich habe damit schon viele positive Erfahrungen beim Behandeln von Facialisparesen gemacht. Bei dem, was du über das Mädchen schreibst, könnte ich mir gut vorstellen, dass die Behandlung helfen könnte!

Die Patienten mit einer Facialisparese, die ich bisher mit dem Gerät behandelt habe, haben oftmals (nach einigen Behandlungseinheiten) eine Verbesserung der Wahrnehmung und ein Kribbeln in dem behandelten Bereich beschrieben, und ich habe das Gefühl, dass die Erfolge der darauffolgenden Behandlungen größer sind, als in der Zeit, als ich das Gerät noch nicht hatte. Meistens massiere ich den betroffenen Bereich zu Beginn einer Sitzung, und danach führe ich dann Anwendungen durch, die du schon genannt hast (PNF).
Die genaue Bezeichnung von dem Gerät ist „Novafon SK2/2“ (http://www.novafon.com/de/produkte/massagegeraete).

Führst du denn auch aktive Übungen (z.B. orofaciale) durch? Denn die meisten Patienten sagen, dass sie nach der Massage mit dem Novafon-Gerät diese Übungen besser/leichter durchführen können.

Kannst es dir ja mal überlegen, ich bin wie gesagt wirklich überzeugt von dem Gerät. Und: Man kann das Gerät bei der Firma auch erst 4 Wochen testen, bevor man sich dann entscheidet, ob man es kaufen will oder nicht, das hab ich damals auch gemacht, da ich ungern blind kaufe.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und wünsche euch viel Erfolg bei der weiteren Behandlung!


vor 6 Jahre, 9 Monaten #93169

Ich hab jetzt schon mehrfach von diesem Gerät gehört, was ich bisher nicht finden konnte, waren Studien, die eine Wirksamkeit belegen. Was ich aber weiß ist, dass ein Einsatz in logopädischen Praxen als Medizinprodukt nicht möglich ist, da der Hersteller immer noch Testreihen zur Desinfektion und Aufbereitung der Aufsätze schuldig ist.

Alles was man so hört klingt positiv. Allein das sollte einem zu denken geben, denn der Preis für dieses Gerät ist schon frech. Und es ist nicht mehr als ein Massagegerät – was vermutlich der Grund ist, warum es keine Studien gibt.

Mein Fazit: Rausgeschmissenes Geld. Kauf dir ein vernünftiges Massagegerät für das Gesicht und mach evidenzbasierte Therapie: PNF.

Noch ein Hinweis zur Nomenklatur: Eine Fazialisparese hat man nur, wenn der Nerv peripher durchtrennt wurde. Sonst ist es eine faziale Parese.

/Klugscheißermodus aus

Gruß
Alex


vor 6 Jahre, 9 Monaten #93170

Zur Frage: Wenn der Mundast des Fazialis betroffen ist, mache PNF. Dazu ein paar Mundmotorikübungen – eben solche, die den Lippenschluss und das Breitziehen der Lippen beinhalten. Faziale Paresen sind hartnäckig.

Wenn die Eltern mit dem Mädchen schon bei einer Osteopathin waren, sind sie offensichtlich nicht sonderlich an evidenter Therapie interessiert. Damit wäre deine Arbeitszeit auch irgendwie verschwendet.

Mögliche weitere Wege wären: Dünnschicht MRT um zu schauen, wie stark der Nerv betroffen ist und ob er überhaupt noch nachweisbar ist. Ist er weg, dann bringen auch deine Übungen nichts mehr, denn die Therapie basiert auf der Annahme, dass durch Reize eine Aktivierung des Nerven erreicht wird. Ohne Nerv kann keine Funktion (wieder)kommen. Sollte sich in einer Dünnschicht MRT also herausstellen, dass der Nerv weg ist, kann man u.U. mit einer Crossface-OP – Köln und Regensburg haben sich da besonders hervorgetan – vielleicht noch kosmetisch etwas erreichen.

Gruß
Alex


vor 6 Jahre, 9 Monaten #93171

Profilbild
joverne
Teilnehmer

Danke für eure Antworten!
Das Novafon kenne ich, habe es aber noch nicht oft benutzt, da ich auch nicht so überzeugt davon bin… Danke für den Hinweis mit dem Dünnschicht MRt. Das werde ich den Eltern empfehlen. Wir machen mittlerweile Mundmotorikübungen nach Kittel und auch das mit dem Schnuller. Außerdem entspannenden Übungen um einer Kompensation der gesunden Seite entgegenzuwirken.

LG


vor 6 Jahre, 9 Monaten #93172

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden