Logopädie-Forum

Diagnosestellung Lexikon Semantik, brauche dringend Hilfe !!

Profilbild
Mila
Teilnehmer

Hallo liebe Logopäden!
Ich hoffe wirklich, mir kann jemand helfen. Ich bin noch in der Ausbildung und widme mich gerade einer Aufgabe.
Es geht darum ein Fallbeispiel (Anamnese und Diagnostik (Lexikon Semantik) ) auszuwerten.
Ich bin absolut überfordert mit der Diagnosestellung. Zuerst dachte ich an Late Talker. Aber das ist doch keine genaue Diagnose, oder? Dann an ein quantitatives Wortschatzproblem.. Nur geht das ja nicht, wenn das Kind die Schlüsselwortstrategie anwendet, oder?
Dann bleibt nur noch eine qualitative Störung sicher. Aber auch hier bin ich mir nicht sicher. Ich weiß nicht ob Wortbedeutungs- oder Wortformstörung passt.

Hier einige Daten zum Kind:
– mit 1;7 erstes Wort (Mama), mit 1;10 nächste Wörter (Papa, da)
– nutzt die Schlüsselwortstrategie
– beschreibt viel
– die medizinische Vorgeschichte ist unauffällig.

In der PDSS hat er bei der Wortproduktion der Adjektive einen T-Wert im Normbereich. Bei Begriffsklassifikation und Oberbegriffe hat er bei den einsortierten Items einen T-Wert 42, aber bei den aussortierten ist er wieder unter der Norm. Bei Wortverständnis Adjektive ist der T-Wert 58, Wortverständnis Präpositionen 41. Sonst ist alles knapp oder deutlich unterdurchschnittlich.

Ich weiß echt nicht was man als Diagnose stellen und wie man es begründen könnte.
Weiß jemand von euch weiter?
Vielen Dank schonmal!
Mila


vor 3 Jahre, 11 Monaten #95885

Profilbild
Thea123
Teilnehmer

Hallo,
von einem Late Talker wird gesprochen, wenn Kinder mit 24 Monaten noch keine 50 Wörter sprechen und/oder noch keine Mehrwortäußerungen bilden. Ob dies in deinem Fall so ist, geht aus den Daten nicht hervor. Wenn du Daten hast aus denen das hervorgeht, kannst du von einem Late Talker sprechen.
Zudem liegt eine spezifische/umschriebene Sprachentwicklungsstörung vor (unterdurchschnittliche Werte in Sprachtests bei unaufälliger medizinischer Vorgeschichte). So, diese Sprachentwicklungsstörung kann man jetzt noch weiter eingrenzen: Ist die Morphologie & Syntax, die Phonologie oder die Semantik/das Lexikon betroffen oder vielleicht sogar mehrere Ebenen?
Im Bereich Semantik/Lexikon schaust du ob es sich um eine Störung expressive oder auch eine rezeptive Störung handelt.
Ist es eine Störung der Organisation des mentalen Lexikons, ein unzureichender Aufbau von Konzepten und Bedeutungen, eine Zugriffsstörung etc. Eine Störung im Bereich Lexikon/Semantik kann auch wortartenspezifisch sein: Bei den Adjektiven scheint ja alles in Ordnung zu sein, also wären vor allem Nomen und Verben betroffen.
Schnapp dir das Handbuch zur PDSS und lies nach. Wenn dann noch Fragen offen sind, frag spezifischer nach. Das Nachlesen im Handbuch wird dir hier niemand abnehmen, da es zum Lernprozess dazugehört.
Ich hoffe ich habe dir trotzdem geholfen.
Viele Grüße


vor 3 Jahre, 11 Monaten #95887

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden