ProfilbildChiara Mazza
Teilnehmer

Hallo liebe Logopädinnen/Logopäden.
Ich stehe zur Zeit vor einer schwierigen Situation, denn ich weiss nicht ob ich die Ausbildung als Logopädin machen soll. Eigentlich war ich immer zu 100% sicher dass das mein Beruf ist, aber als ich einen Schnuppertag in der IB Medizinischen Akademie hatte und nochmal ein Gespräch hatte mit der Schulleitung, bin ich mir jetzt sehr unsicher. Ihr solltet wissen das ich von einer Förderschule komme aber jetzt gerade dabei bin, meinen Realschulabschluss zu machen und sehr gute Noten habe. In Deutsch habe ich eine 3 und die Schulleiterin war nicht so begeistert. Eine 3 finde ich doch noch völlig okay, oder wie seht ihr das? Sie meinte auch das mein Ausdruck nicht so gut wäre und sie da Probleme sehen wird, weil ich auch mit Abiturienten in einer Klasse wäre und die um einiges besser sind. Ich habe auch mit meinen Klassenlehrerinnen gesprochen, mit meiner Deutsch Lehrerin und zusätzlich noch mit einer Schulsozialarbeiterin, und alle meinten, ich soll das auf jeden Fall machen und dass sie da keine Probleme sehen würden.
Vielleicht kann der ein oder andere mir etwas zu der Ausbildung schreiben.
Vielen Dank im Voraus!


vor 2 Monate, 4 Wochen #96661
ProfilbildChacha
Teilnehmer

Liebe Chiara, ich bin mir nicht sicher, ob das so der richtige Weg ist, zumal du dir selber schon unsicher bist. Ich habe nach dem Fachabitur und einem FSJ angefangen und empfinde die Ausbildung als sehr lernintensiv und anstrengend. Die Anforderungen sind ganz andere, als z.B. bei mir in der Fos. Wie das in einer Privatschule ist, weiß ich nicht. Außerdem bist du wahrscheinlich noch recht jung und bei mir persönlich ist es so, dass ich froh bin, schon älter zu sein, als viele meiner Mitschüler, weil man mit manchen Situationen ganz anders umgeht. Selbstverständlich kannst du es versuchen, aber überlege bitte, ob du das Geld (sehr viel Geld) in eine Privatausbildung stecken möchtest oder lieber erst eine andere Ausbildung machst, um die nötige Reife zu erlangen, die man als Therapeut braucht.
Chacha


vor 2 Monate, 1 Woche #96679
ProfilbildHelene
Teilnehmer

Grundsätzlich würde ich jedem empfehlen, den Beruf zu ergreifen, den man auch ausüben möchte. Natürlich ist es hierbei wichtig, dass man für diesen auch die Kompetenzen hat. Ich würde zum Beispiel niemanden empfehlen Bankkauffrau zu werden, der überhaupt kein Zahlenverständnis hat. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Deinen Ausdruck können wir hier schlecht beurteilen. Ich würde mir vielleicht noch eine Meinung einholen. Wenn es wirklich so sein sollte, dass dir zu dem Beruf der Logopädin eher abgeraten wird, dann steck den Kopf nicht in den Sand. Es gibt viele Alternativen. Meine Nachbarin hat zum Beispiel auch vorgehabt, Logopädin zu werden, aber ihre Stimme war nicht ,,gut genug“. Was da genau war, weiß ich jetzt auch nicht mehr, aber sie arbeitet jetzt als Ergotherapeutin und ist happy. Kannst ja mal schauen, ob du im Notfall auch umschwenken könntest: https://www.blindow.de/ergotherapie-ausbildung
Guck dir mal de Voraussetzungen an. Das ist übrigens auch meine Schule :-) Bei der Ergotherapie wird u.a. viel Wert auf Einfühlungsvermögen, Kreativität, handwerkliches Geschick gelegt


vor 1 Monat #96701
Profilbildtk
Teilnehmer

Hey, also ich absolviere gerade die Ausbildung zum Logopädin an der LFS in Bochum. Ich kann nur berichten, dass die Ausbildung sehr arbeitsintenisv und zeitintensv ist und für mich fast einem Studium gleicht. Der Unterricht an der Ausbildungsstelle selber ist fachlich sehr gut und die Anleitung ist auch sehr gut, allerdings ist die Ausbildung wirklich sehr hart es ist sehr viel Stoff zu lernen es wird sehr viel abverlangt. Man sollte sich selber sehr gut kennen und auch ein gutes Verständnis in dem Fach Biologie haben. Ich würde dir nicht empfehlen mit einem Realschulabschluss die Ausbildung anzufangen, weil es doch von der Art des Arbeitens und des Unterrichtes sehr anstrengend ist. Ich würde dir die Ausbldung ans Herz legen, wenn du a) selber sehr motivert bist b) sehr organisiert und gut eigenständig arbeiten kannst. Das praktische Arbeiten an der Schule ist wirklich top und macht mir sehr viel Spaß. Ich bin allerdings aktuell im dritten Ausbildungsjahr und kann sagen, dass das 1.LJ noch wirklich chillig ist ab dem 2. Lj wird es allerdings sehr intensiv. Es ist wirklich ein schöner Beruf und die Ausbildung ist auch insgesamt gesehen sehr gut strutkuriert aber aus meiner Sicht sehr voll gepackt für 3Jahre Ausbildung. Meine Empfehlung probiere ein Praktikum oder einen Schnuppertag in einer Praxis in den Sommerferien zu bekommen, oder schaue dir die einzelnen Schulen an und sprich mit den dortigen Dozenten und Schülern. Die Ausbildung beginnt bei mir an der Schule auch erst im Oktober und du kannst dich da jederzeit bewerben, sodass du dort auch noch ein wenig Zeit hast. Sonst würde ich dir empfehlen wnetweder nach einer anderen Ausbildung zu gucken oder wirklich vor Antritt der Ausbildung noch mindestens das Fachabitur zu machen, um besser im punkto Lernen Lernen aufgestellt zu sein.


vor 3 Wochen, 6 Tagen #96706
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Antworten?

Du musst dich anmelden, bevor du an dieser Diskussion teilnehmen kannst.

Hier anmelden