Wie formuliere ich das Motivationsschreiben?

Das Motivationsschreiben, das an vielen Schulen Teil der Bewerbungsunterlagen sein soll, ist häufig die größte Aufgabe bei der Bewerbung. Es ist auch in der Tat ein wichtiger Teil und bedarf einer gewissen Vorarbeit!

Grundsätzlich macht es keinen Sinn, dieses Motivationsschreiben oder auch die Begründung, warum man Logopädin bzw. Logopäde werden möchte irgendwo abzuschreiben. Ich hatte mein eigenes Motivationsschreiben hier mal veröffentlicht und von einigen Schulen dann die Rückmeldung bekommen, dass dieses exakt so immer mal wieder in Bewerbungen auftauchte. Das ehrt mich, aber ist schlicht dumm. Darum habe ich es gelöscht.

Mein Hinweis aber an dieser Stelle: selbst ist die Frau/der Mann. Letztlich geht es um deine eigene Motivation und die solltest du schon in Worte fassen können! Dabei ist es wichtig herauszustellen, warum man sich für einen therapeutischen Beruf interessiert, warum man glaubt, gerade die Therapie von Sprach- und Sprechstörungen könnte einem liegen oder was man bereits für Erfahrungen mit der Logopädie gemacht hat.

Hier kann man sehr gut auch darüber schreiben, dass man selbst schon mal in logopädischer Therapie war, wenn dem denn so ist; kann aus Erfahrungen im persönlichen Umfeld welche auswählen oder auch nur seine Liebe zur Sprache kundtun.

Wichtig ist dabei: authentisch bleiben, keinen Blödsinn schreiben und daran denken, man will Therapeutin bzw. Therapeut werden.

Ich jedenfalls wünsche viel Erfolg!



Diese Antwort gehört in den Themenkomplex und passt zu den Themen , , , .
Die Redaktion kann keine Gewähr für die Richtigkeit übernehmen!