Kann man nach der Ausbildung im Ausland arbeiten?

Auf Grund einer europäischen Regelung sind innerhalb der EU alle Berufsabschlüsse grenzübergreifend anzuerkennen. Folglich kann man auch als examinierte Logopädin im europäischen Ausland arbeiten.

Aber leider nur theoretisch, denn Sprache ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit.

So muss man muss zum Beispiel in der Schweiz einen schweizerischen Dialekt verhandlungssicher sprechen können.

Auch musst du sehr genau darauf achten, welche Inhalte deine Ausbildung an einer deutschen Berufsfachschule hatte, um in Österreich arbeiten zu können. In Deutschland ist „Hören“ – also Audiometrie – nur sehr rudimentär Teil der Ausbildung. In Österreich aber fester Bestandteil der Arbeit von Logopäd:innen. Für die Anerkennung ist daher Pflicht, entsprechende Kenntnisse nachzuweisen. Dies geht nur durch ein Praktikum.

Außerhalb von Europa sieht es noch schlechter aus, denn in anderen Ländern ist die Ausbildung im Bereich Logopädie ein Studium und die Fachschulausbildung in Deutschland ist nicht gleichwertig, wird oft nicht anerkannt.

Wenn du also vor hast, nach einer Ausbildung in Deutschland in einem anderen Land zu arbeiten, dann überlege dir genau, ob nicht ein grundständiges Studium für dich die bessere Wahl ist. Die deutsche Ausbildung an einer Berufsfachschule ist im internationalen Vergleich unzureichend.

#Anerkennung #Ausland #Europa #Sprache

Ähnliche Antworten

Als Logopäde ist man auf ärztliche Verordnung hin tätig. Wenn man nun selber eine Praxis aufmacht, muss man sich dann auch Ärzte suchen, die mit in der Praxis arbeiten?

Antwort lesen ⟩

Wieviel verdient eine staatlich anerkannte Logopädin?

Antwort lesen ⟩

Gibt es eine Weiterqualifikation zum Stotter- oder Aphasietherapeuten?

Antwort lesen ⟩