Welche Schule ist die beste?

Die Frage aller Fragen! Natürlich sucht jede angehende Logopädin nach der Antwort. Schließlich muss man es auf der gewählten Logopädieschule drei Jahre aushalten und will hinterher kein betretenes Schweigen hören, wenn man von “seiner Schule” berichtet.

Auf diese Frage ist aber leider keine eindeutige Antwort nicht möglich.

Wenn uns Hinweise zu “schlechten Logopädieschulen” erreichen, dann schwingt immer ein ganz bestimmtes Thema mit. Es geht immer auch um sehr individuelle Situationen und um außergewöhnliche Belastungen. Für uns scheint es, als liege hier ein ganz besonderer Bewertungsfaktor. Meist sind es sehr eine sehr unausgewogene Äußerungen die sich nicht verallgemeinern lassen.

Eine sehr individuelle Antwort

Wenn man Logopädieschüler fragt, warum sie finden, dass ihre Schule die beste ist, dann bewegen sich die Antworten im Bereich zwischen “weil die Lehrer toll sind” und “weil ich hier ganz viele interessante Dinge lerne”. Dabei ist das Argument mit guten Lehrlogopädinnen ein sehr individuelles. Die Menge an Unterrichtsstoff und Komplexität der Inhalte kann hingegen genausogut zu der gegenteiligen Aussage führen: Zu viel Lernstoff kann Stress verursachen und in der Konsequenz zu der Wahrnehmung, die Schule sei schlecht.

Darum halten wir Antworten auf die Frage eben für sehr subjektiv, sie müssen immer im Kontext gesehen werden. Sie eignen sich nicht, um die wirklich beste Schule zu finden.

Qualität, Kriterien und Hinweise auf gute Logopädieschule

Es gibt aber eher objektive Kriterien, um die Qualität einer Logopädieschule zu bewerten, um sie als “gut” oder “nicht so gut” zu bezeichnen.

Der Bundesverband Deutscher Schulen für Logopädie – BDSL e.V. ist eine Gruppe von Logopädieschulen, die sich dazu verpflichten bestimmte Kriterien in Bezug auf Ausstattung und Rahmenbedingungen zu erfüllen. Schulen die hier Mitglied sind, erfüllen also bestimmte Bedingungen um “gut” zu sein. Die Auswahl der Kriterien bestimmen die Verbandsmitglieder aber selbst und überprüfen auch selbst deren Einhaltung.

Das ist bei den Logopädieschulen die das Qualitätssiegel des dbl e.V. tragen anders. Diese Schulen wurden auf die Einhaltung bestimmter Kriterien hin überprüft. Allerdings werden die Daten hier im Rahmen von Selbstauskünften und Interviews erhoben.

Trotzdem sind eine Mitgliedschaft im BDSL e.V. und das Qualitässiegel des dbl wichtig für die Entscheidung ob eine Schule gut ist. Weitere Informationen dazu haben wir in unserer Schulliste unter “Netzwerke und Siegel”.

Individuell aber entscheidend

Grundsätzlich ist es also eine individuelle Entscheidung. Wir haben hier ein paar Kriterien für dich zusammengestellt, die dir deine eigene, ganz persönliche Bewertung erlauben. Die Informationen kannst du dir zum Teil aus unserer Schulliste holen aber am besten bei einem der zahlreichen Informationsabende an den Logopädieschulen erfragen.

  • Größe der Kurse
  • Verhältnis von Lehrlogopäden zu Schülern
  • vorhandenes Material
  • Struktur der praktischen Ausbildung
  • Schwerpunkte im Unterricht
  • sind individuelle Schwerpunkte möglich
  • gibt es Unterrichtsfächer zusätzlich zum Curriculum
  • werden Sozialräume genutzt
  • Atmosphäre in der Schule
  • Vermittlungsquote der Absolventen
  • gibt es Schülervertretungen
  • Qualifikation der Lehrlogopäden
  • externe Dozenten
  • und viele weitere.


Diese Antwort gehört in den Themenkomplex und passt zu den Themen , , , , , , , , .
Die Redaktion kann keine Gewähr für die Richtigkeit übernehmen!